Author Archives: Marcus Beuter

Vorschau

Auf Grund der Beschränkungen durch die Corona-Krise werden viele Veranstaltungen verschoben. Ich versuche die Homepage aktuell zu halten.

selbstverständlich – mit leerstellen, Klanginstallation
Synagoge Bielefeld 9.5.-22.5.
Jahnplatz Bielefeld 17.6.-1.7.
Synagoge Unna 18.8. – 1.9.
Unna 5.9.-19.9.

Die Kulturbande – meeting of generations — Ensemble Freie Musik – 27.5. online

forgotten – 24.6. – Deutschlandradio Kultur

Orestie – Yerevan – November

Online hören und schauen:
https://vimeo.com/marcusbeuter
https://marcusbeuter.bandcamp.com/
www.soundcloud.com/marcus-beuter
Die Verfolgung politischer Zwecke

selbstverständlich – mit leerstellen

​selbstverständlich – mit leerstellen

Klanginstallation

selbstverständlich – mit leerstellen ist eine Klanginstallation von Marcus Beuter für den öffentlichen Raum. Sie wird zum Gedenken des Endes des 2. Weltkrieges am Sonntag, den 9.5.21 um 17 Uhr in der Synagoge Bielefeld zu hören sein. Und danach bis zum 22.5. Montag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr.

Jüdisches Leben ist in Deutschland seit über 1700 Jahren selbstverständlich. Es gehört zum hiesigen Kulturkreis dazu und bereichert damit die Vielschichtigkeit der Gesellschaft. Es ist aber auch ebenso Teil der Geschichte, dass jüdisches Leben immer wieder unterdrückt wurde, dass es Gewalt gegen jüdische Gemeinden und Mitbürger gab bis hin zu dem Versuch das jüdische Leben in ganz Europa zu vernichten. Die Shoa hat Leerstellen hinterlassen. Leerstellen, die weit über den unfassbaren Verlust jedes einzelnen Menschen hinausgehen. Leerstellen in unserer Kultur, in unserer Gesellschaft.

Für eine Teilnahme am Gedenken ist eine Voranmeldung bei der Jüdischen Kultusgemeinde unter info@juedische-gemeinde-bielefeld.de mit Angabe der Anschrift notwendig. Es erhalten nur 50 Personen zum Gedenken Einlass. Es wird darum gebeten genügend Zeit für den Corona-Schnelltest einzuberechnen, der genauso wie das Tragen einer FFP2-Maske, Voraussetzung für eine Teilnahme ist.

In Kooperation mit:

gefördert zum Jubiläum „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ durch:

Musik live! – Grenzüberschreitende Improvisationen

Samstag, 10. April, 20 Uhr

Rudolf-Oetker-Halle

Bielefeld

mit

Xu Fengxia – Guzheng + Stimme

Joachim Raffel – Percussion + Stimme

Marcus Beuter – Fieldrecordings

Willem Schulz – Cello

Eintritt: 10,-€ AK

Eine Veranstaltung der Cooperativa Neue Musik e.V.

gefördert vom Kulturamt der Stadt Bielefeld

Kammertöne – Solokonzert mit kinetischen Objekten

Angelika Höger kreiert – unter Anderem – kinetische Objekte. Sie hat in der Artists Unlimited Galerie ein Labor mit verschiedenen Kunstwerken aufgebaut, in dem die Mitglieder des Cooperativa Ensembles einzeln mit einem oder mehreren der Objekte ein Konzert geben.
Am Donnerstag, den 29.10.20 findet um 20.30 Uhr das Konzert statt, in dem ich mit verschiedenen Schlegeln, Stäbchen, Fächern, Luftpumpen und Kontaktmikrofonen in die Installation interveniere und zugleich mit den beiden Objekten ein Trio spiele.

artists-unlimited.de/

Unter der Glocke

Das Klangkunsttrio Geplante Obsoleszenz plant eine ortsbezogene Rauminstallation als Komposition aus räumlichen, visuellen und klanglichen Elementen in der Martinskirche Osnabrück. Wir möchte einen Erlebnisraum für Gemeindemitglieder, OsnabrückerInnen und Gäste der Stadt schaffen, der ihre Sinne in vielfältiger Weise anspricht. Eine solche vielschichtige Inszenierung sehen wir als kulturelle Veranstaltung, die den Schutz der BesucherInnen respektiert. Im weitläufigen Raum der Kirche können Abstandsregeln problemlos eingehalten werden.
Die Martinskirche, die sicher vielen Osnabrückern vertraut ist, kann von den Besuchenden mit einer eingerichteten Installation noch einmal ganz neu wahrgenommen werden.

11. Oktober bis 8. November
Die Kirche ist jeden Tag von 9 – 18 Uhr zur Besichtigung geöffnet

Evangelisch-lutherische Martinsgemeinde Hellern
Große Schulstraße 48
49078 Osnabrück
www.martinsgemeinde-hellern.de

Cooperativa Ensemble: SOLI

SOLI – Simultan-Aufführungen in der Rudolf-Oetker-Halle
Das Cooperativa Ensemble auf neuen Wegen

Am Sonntag, dem 6. September eröffnet die „Cooperativa Neue Musik“ aus Bielefeld mit einer Matinée die Wiederaufnahme von Live-Konzerten der Neuen Musik in der Rudolf-Oetker-Halle. Mit einem experimentellen Format unter dem Titel SOLI gibt das 10-köpfige „Cooperativa Ensemble“ eine innovative Antwort auf die Corona-bedingten Regelungen des Kulturbetriebs.

Das Ensemble realisiert über 90 Minuten 10 Solokonzerte gleichzeitig – verteilt über die diversen Räumlichkeiten der Rudolf-Oetker-Halle. Wie einzelne Organe eines Körpers agieren die Solistinnen und Solisten auf ihre eigene Art an verschiedenen Positionen des Konzerthauses und bleiben dabei zugleich in vitaler Verbindung. Die Türen sind geöffnet, sodass sich akustische Überlagerungen ergeben, mit denen die Mitwirkenden spielen können.

Das Programm besteht aus Solo-Kompositionen der Neuen Musik des 20. und 21. Jahrhunderts sowie aus freien Improvisationen, Konzepten, Performances und Installationen.

Das Cooperativa Ensemble, das 2019 eine umfangreiche 3-jährige Förderung durch die Landesregierung NRW erhielt, besteht aus einer einzigartigen Zusammensetzung an Mitwirkenden mit sehr unterschiedlichen künstlerischen Hintergründen. Diese werden in ihrem neuen Projekt SOLI besonders erfahrbar, da sie hier ihre solistischen Beiträge aus dem Bereich der Neuen Musik einbringen.

Die Mitwirkenden sind: Edith Murasova – Mezzosopran, Anke Züllich-Lisken – Sopran und Monochord, Heidemarie Bhatti-Küppers – Texte, Stefan Kallmer – Klarinette und Bassklarinette, Willem Schulz – Cello und Performance, Reinhold Westerheide – Gitarre und Percussion, Djamilija Keberlinskaja-Wehmeyer – Piano, Angelika Höger – Kinetische Klang-Kunst, Marcus Beuter – Fragmentrecordings und Laptop, Peter Schwieger – Synthesizer, Electronics und Toys.

Die Besucher bewegen sich je nach den gültigen Corona-Regelungen individuell oder in geführten kleinen Gruppen zwischen den Räumen und sind eingeladen, eine Vielfalt der Neuen Musik zu erleben und auf ihren Wegen auch die Welt der Zwischentöne wahrzunehmen.

Der Eintritt ist frei. 11.00 bis 12.30 Uhr.
Gefördert wird das Projekt durch das Kulturamt Bielefeld und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.