Abseits des Stroms

Mitten im rauschenden Fest der langen Nacht der Kunst laden zwei Künstler zu individuellen Konzerten für jeweils einen einzelnen Gast.

Marcus Beuter und Anna Bella Eschengerd gestalten in Resonanz mit dem jeweiligen Gast eine durch die beteiligten Menschen in diesem Augenblick an diesem Ort verkörperte Performance. Sie entwickeln so ein gemeinsames Erleben von künstlerischer Vergegenwärtigung.

Stimm- und Geräuschimprovisation treffen auf: Sie.

Die Performances, die mit kurzen Regenerationspausen für die Künstlerin und den Künstler über die gesamte Veranstaltungslänge stattfinden sollen, forcieren nicht die Konfrontation eines Gastes mit einem künstlerischen Werk.

Die Künstler nehmen die Veränderungen im Raum auf, die sich durch die Anwesenheit des jeweiligen Gastes ergeben und setzen diese Wahrnehmung in musikalischen, sprachlich-lautlichen Ausdruck um.
Ein Phänomen, das aus der systemischen Aufstellungsarbeit bekannt ist, die sogenannte „Stellvertreterwahrnehmung“ wird hier zur Grundlage eines auf Resonanzphänomenen beruhenden künstlerischen Prozess‘.

Anna Bella Eschengerd – Stimme
Marcus Beuter – Laptop

Samstag, 19.5., 19 – 24 Uhr
Kundencentrum Stadtwerke Gütersloh
Berlinerstr. 19