Author Archives: Marcus Beuter

preview

zugleich – Acuisha in Darmstadt 31.7. – 11.8.

selbstverständlich – mit leerstellen, soundinstallation
Synagogue Unna 18.8. – 1.9.
Unna 5.9.-19.9.

Nebulöse Sequenzen – Trio Geplante Obsoleszenz, Artists Unlimited, Bielefeld 4.9.

Radkultour – Trio Geplante Obsoleszenz – 5.9.

Cooperativa Ensemble at the festival diagonal, Rudolf-Oetker-Halle, 24./25.9.

Sphärische Geometrie – Bonnuskirche Osnabrück, 3.10. – 7.11.

Cooperativa Ensemble, TOR 6 Theaterhaus, 31.10.21

Oresteia – Yerevan – March 2022

TRE®, Capella hospiltalis, 2.9., 16.9., 30.9., 14.10., 28.10., 11.11., 25.11., 9.12., 23.12.

Listen online:
https://vimeo.com/marcusbeuter
https://marcusbeuter.bandcamp.com/
www.soundcloud.com/marcus-beuter

at the same time

Nature sounds in the city. Sounds of the rain forest. Often a desire that appears instantly. Away-from-here. Sounds of the rain forest: music. Always there. Even when we don’t think about them. Even in times we do not desire. An invitation to pause for a moment. Whereever you are. To remember that everything is there. Always. Extract of the 4-channel soundinstallation Acuisha.

selbstverständlich – mit leerstellen

​selbstverständlich – mit leerstellen

Klanginstallation

selbstverständlich – mit leerstellen ist eine Klanginstallation von Marcus Beuter für den öffentlichen Raum.

Jüdisches Leben ist in Deutschland seit über 1700 Jahren selbstverständlich. Es gehört zum hiesigen Kulturkreis dazu und bereichert damit die Vielschichtigkeit der Gesellschaft. Es ist aber auch ebenso Teil der Geschichte, dass jüdisches Leben immer wieder unterdrückt wurde, dass es Gewalt gegen jüdische Gemeinden und Mitbürger gab bis hin zu dem Versuch das jüdische Leben in ganz Europa zu vernichten. Die Shoa hat Leerstellen hinterlassen. Leerstellen, die weit über den unfassbaren Verlust jedes einzelnen Menschen hinausgehen. Leerstellen in unserer Kultur, in unserer Gesellschaft.

Synagoge Unna, 18.8. bis 1.9., nähere Informationen unter https://www.juedische-gemeinde-unna.de/startseite/

In Kooperation mit:

gefördert zum Jubiläum „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland” durch:

Konzert-Performance

Zwei umfangreiche Werke von Willem Schulz stehen auf dem Programm: „Haus für Tuba“ aus dem Jahre 2012 und „MASSEN“ von 2020. Gerahmt werden die beiden Werke von Blind-Date-Duos zwischen Mitgliedern der beiden Ensembles.

„Haus für Tuba“ ist ein inszeniertes und interaktives Konzert für Tuba und Ensemble, besetzt mit Flöte, Klarinette, Trompete, Klavier und Schlagwerk.

Aufgeführt vom Leipziger Ensemble
Contemporary Insights

In „MASSEN“ ereignet sich das Phänomen der Massen in der Welt des Hörbaren.
Aufgeführt durch das Bielefelder
Cooperativa Ensemble

TATUNTAT – klingender Stadtspaziergang

The Trio TATUNTAT – Anna Bella Eschengerd voice, Willem Schulz Violoncello, Marcus Beuter field recordings – leads the audience through the city of Enger on June 21st at 3.30 p.m. Specific architecture as well as everyday life spots are the locations where they will intervene sonically. At 7 p.m. on stage at the Mathilden Square.

Ensemble Freie Musik Livestream

meeting of generations – with Sarah Lau, Madlene Holtmann, David Wedegärtner, Jens Heuwinkel and Ensemble Freie Musik and guests.

Thursday, 27.5.21, 7 p.m. to 8.30 p.m. https://www.literaturbuero-owl.de/veranstaltung/kulturbande/

selbstverständlich – mit leerstellen

​selbstverständlich – mit leerstellen

Klanginstallation

selbstverständlich – mit leerstellen ist eine Klanginstallation von Marcus Beuter für den öffentlichen Raum. Sie wird zum Gedenken des Endes des 2. Weltkrieges am Sonntag, den 9.5.21 um 17 Uhr in der Synagoge Bielefeld zu hören sein. Und danach bis zum 22.5. Montag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr.

Jüdisches Leben ist in Deutschland seit über 1700 Jahren selbstverständlich. Es gehört zum hiesigen Kulturkreis dazu und bereichert damit die Vielschichtigkeit der Gesellschaft. Es ist aber auch ebenso Teil der Geschichte, dass jüdisches Leben immer wieder unterdrückt wurde, dass es Gewalt gegen jüdische Gemeinden und Mitbürger gab bis hin zu dem Versuch das jüdische Leben in ganz Europa zu vernichten. Die Shoa hat Leerstellen hinterlassen. Leerstellen, die weit über den unfassbaren Verlust jedes einzelnen Menschen hinausgehen. Leerstellen in unserer Kultur, in unserer Gesellschaft.

Für eine Teilnahme am Gedenken ist eine Voranmeldung bei der Jüdischen Kultusgemeinde unter info@juedische-gemeinde-bielefeld.de mit Angabe der Anschrift notwendig. Es erhalten nur 50 Personen zum Gedenken Einlass. Es wird darum gebeten genügend Zeit für den Corona-Schnelltest einzuberechnen, der genauso wie das Tragen einer FFP2-Maske, Voraussetzung für eine Teilnahme ist.

In Kooperation mit:

gefördert zum Jubiläum „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland” durch:

Musik live! – Grenzüberschreitende Improvisationen

Samstag, 10. April, 20 Uhr

Rudolf-Oetker-Halle

Bielefeld

mit

Xu Fengxia – Guzheng + Stimme

Joachim Raffel – Percussion + Stimme

Marcus Beuter – Fieldrecordings

Willem Schulz – Cello

Eintritt: 10,-€ AK

Eine Veranstaltung der Cooperativa Neue Musik e.V.

gefördert vom Kulturamt der Stadt Bielefeld