Rückmeldungen

In diese Beratung bin ich eher unvorbereitet gegangen. Über die Methode wusste ich nichts und hatte mir im Vorfeld auch keine Gedanken dazu gemacht. Ich war überaus angetan, dass ich überhaupt keine Schwierigkeiten hatte, mich in die Beratungssituation einzufühlen. Im Verlauf der Beratung fühlte es sich für mich an, als ob das Geschehen sich um mich geschlungen habe wie ein lange getragener Lieblingspullover. Alles schien zu passen und genau für mich bestimmt zu sein. Es fühlte sich einfach und wirkungsvoll an und hat mir viel gegeben.

********************************************************************************************************************

Mein erster Kontakt mit GfK

Marcus hatte mich eingeladen mit einem Problem zu ihm zu kommen und anhand der vier Schritte der GfK half er mir das Problem distanzierter anschauen zu können. Ich hatte vorher keine Erfahrung damit. Ein sehr besonderer Moment war, als ich realisierte wie wenig ich oft meine Beobachtung von meinen Bewertungen trennen kann. Ich erinnere mich, wie mich Marcus freundlich und präsent immer wieder aufforderte meine Beobachtungen neutral zu beschreiben ohne zu bewerten. Das war sehr schwierig für mich – weil es so ungewohnt war. Aber: es hat geklappt und ich bin staunend nach Hause gefahren, bereichert von der Erkenntnis, wie sehr ich selber das Problem fixiert hatte.
Eine wirklich tolle und erhellende Erfahrung. Nun bin ich selber auf dem weg der GfK und staune immer wieder wie tief und erlösend diese Arbeit gehen kann.

********************************************************************************************************************

Mit sehr viel Verständnis, Einfühlsamkeit und Geduld hat mich Marcus durch meine krisenreiche Zeit begleitet.
Marcus zeigte mir bei extremen, belastenden Emotionen und die damit verbundenen körperlichen Reaktionen immer freundlich zu sich selbst zu sein und darauf zu achten jedes Gefühl immer auszudrücken sowie nach dem
Auslöser zu suchen.
Schritt für Schritt beleuchtete er mir mittels der vier GfK-Schritte welche eigenen Bedürfnisse tatsächlich hinter meinen Aussagen und die von meinem Gegenüber sein könnten.
Ich erreichte nach dem Coaching mit Marcus etwas mehr Klarheit (durch intensive Selbstvalidierung) und bin froh und dankbar eine Fülle an wertvollen neuen Tools und Lösungsansätzen von ihm in die Hände bekommen zu haben,
welche ich mittlerweile überwiegend erfolgreich anwenden kann.
Während der Gespräche fühlte ich mich immer sehr gut aufgehoben, wahrgenommen, verbunden/vertraut, verstanden, geerdet und ein wenig gelöster.
Besonders hilfreich empfand ich wie Marcus mich liebevoll aber bestimmend immer auf meine Bewertungen aufmerksam gemacht hat und wie ich diese differenzierter betrachten kann.
Er nahm sich sehr viel Zeit, auch außerhalb unserer Sitzungen, für jede meiner Fragen und Anliegen, was ich äußerst wert schätze!!
Ein großes DANKE ! 🙂

********************************************************************************************************************

Since I’m child I have a problem with food. I have a particular relation with my alimentation because of my family (I have 2 extremes: my father is fat and my mother is very slim, so I don’t know what is normality) and also because I’m always doing a connexion between food and emotions. I talked to Marcus about my problems and he offered to me 2 methods:
-The first one was Somatic Experiencing which consists to remember my emotions in a particular situation I lived with food. It was pretty intense because I’m not used to hear my body. It helped me a lot because I understood how important it is to listen to my body and now I try to learn to do it even if it takes a lot of time.

-The second one fit me better because we work about sentences said by your entourage since you are child and also with my conscience who said to me „don’t eat that“/ „you should lose weight“/ „if you eat this, you can’t eat this evening“. At the beginning it was very hard because it’s very personal but Marcus showed me how I can trust him. So I got a deeper understanding from where comes the problem and I tried to modificate it with new smoother sentences.

After one week, I was very surprise because I catch myself telling me „maybe you can search a balance to know your weight“. And, for me, it was a revolution because I’m very scared to know my weight (I passed 3 years without weight myself), so I was very impressed to see how my brain did the process. My new objectives is put off culpabilities I have when I eat at the restaurant, too much or something grassy and be able to regulate myself.

So, here are my experiences with the 2 sessions. I’m sure my brain and my body are on the good way.