Author Archives: Marcus Beuter

Vorschau

Auf Grund der Beschränkungen durch die Corona-Krise werden viele Veranstaltungen verschoben. Ich versuche die Homepage aktuell zu halten.

Musik live! – Grenzüberschreitende Improvisationen 10.4. Rudolf-Oetker-Halle, Bielefeld

selbstverständlich – mit leerstellen, Klanginstallation
Synagoge Bielefeld 1.5.-15.5.
Jahnplatz Bielefeld 17.6.-1.7.
Synagoge Unna 18.8. – 1.9.
Unna 5.9.-19.9.

Online hören und schauen:
https://vimeo.com/marcusbeuter
https://marcusbeuter.bandcamp.com/
www.soundcloud.com/marcus-beuter
Die Verfolgung politischer Zwecke

Musik live! – Grenzüberschreitende Improvisationen

Samstag, 10. April, 20 Uhr

Rudolf-Oetker-Halle

Bielefeld

mit

Xu Fengxia – Guzheng + Stimme

Joachim Raffel – Percussion + Stimme

Marcus Beuter – Fieldrecordings

Willem Schulz – Cello

Eintritt: 10,-€ AK

Eine Veranstaltung der Cooperativa Neue Musik e.V.

gefördert vom Kulturamt der Stadt Bielefeld

Kammertöne – Solokonzert mit kinetischen Objekten

Angelika Höger kreiert – unter Anderem – kinetische Objekte. Sie hat in der Artists Unlimited Galerie ein Labor mit verschiedenen Kunstwerken aufgebaut, in dem die Mitglieder des Cooperativa Ensembles einzeln mit einem oder mehreren der Objekte ein Konzert geben.
Am Donnerstag, den 29.10.20 findet um 20.30 Uhr das Konzert statt, in dem ich mit verschiedenen Schlegeln, Stäbchen, Fächern, Luftpumpen und Kontaktmikrofonen in die Installation interveniere und zugleich mit den beiden Objekten ein Trio spiele.

artists-unlimited.de/

Unter der Glocke

Das Klangkunsttrio Geplante Obsoleszenz plant eine ortsbezogene Rauminstallation als Komposition aus räumlichen, visuellen und klanglichen Elementen in der Martinskirche Osnabrück. Wir möchte einen Erlebnisraum für Gemeindemitglieder, OsnabrückerInnen und Gäste der Stadt schaffen, der ihre Sinne in vielfältiger Weise anspricht. Eine solche vielschichtige Inszenierung sehen wir als kulturelle Veranstaltung, die den Schutz der BesucherInnen respektiert. Im weitläufigen Raum der Kirche können Abstandsregeln problemlos eingehalten werden.
Die Martinskirche, die sicher vielen Osnabrückern vertraut ist, kann von den Besuchenden mit einer eingerichteten Installation noch einmal ganz neu wahrgenommen werden.

11. Oktober bis 8. November
Die Kirche ist jeden Tag von 9 – 18 Uhr zur Besichtigung geöffnet

Evangelisch-lutherische Martinsgemeinde Hellern
Große Schulstraße 48
49078 Osnabrück
www.martinsgemeinde-hellern.de

Cooperativa Ensemble: SOLI

SOLI – Simultan-Aufführungen in der Rudolf-Oetker-Halle
Das Cooperativa Ensemble auf neuen Wegen

Am Sonntag, dem 6. September eröffnet die „Cooperativa Neue Musik“ aus Bielefeld mit einer Matinée die Wiederaufnahme von Live-Konzerten der Neuen Musik in der Rudolf-Oetker-Halle. Mit einem experimentellen Format unter dem Titel SOLI gibt das 10-köpfige „Cooperativa Ensemble“ eine innovative Antwort auf die Corona-bedingten Regelungen des Kulturbetriebs.

Das Ensemble realisiert über 90 Minuten 10 Solokonzerte gleichzeitig – verteilt über die diversen Räumlichkeiten der Rudolf-Oetker-Halle. Wie einzelne Organe eines Körpers agieren die Solistinnen und Solisten auf ihre eigene Art an verschiedenen Positionen des Konzerthauses und bleiben dabei zugleich in vitaler Verbindung. Die Türen sind geöffnet, sodass sich akustische Überlagerungen ergeben, mit denen die Mitwirkenden spielen können.

Das Programm besteht aus Solo-Kompositionen der Neuen Musik des 20. und 21. Jahrhunderts sowie aus freien Improvisationen, Konzepten, Performances und Installationen.

Das Cooperativa Ensemble, das 2019 eine umfangreiche 3-jährige Förderung durch die Landesregierung NRW erhielt, besteht aus einer einzigartigen Zusammensetzung an Mitwirkenden mit sehr unterschiedlichen künstlerischen Hintergründen. Diese werden in ihrem neuen Projekt SOLI besonders erfahrbar, da sie hier ihre solistischen Beiträge aus dem Bereich der Neuen Musik einbringen.

Die Mitwirkenden sind: Edith Murasova – Mezzosopran, Anke Züllich-Lisken – Sopran und Monochord, Heidemarie Bhatti-Küppers – Texte, Stefan Kallmer – Klarinette und Bassklarinette, Willem Schulz – Cello und Performance, Reinhold Westerheide – Gitarre und Percussion, Djamilija Keberlinskaja-Wehmeyer – Piano, Angelika Höger – Kinetische Klang-Kunst, Marcus Beuter – Fragmentrecordings und Laptop, Peter Schwieger – Synthesizer, Electronics und Toys.

Die Besucher bewegen sich je nach den gültigen Corona-Regelungen individuell oder in geführten kleinen Gruppen zwischen den Räumen und sind eingeladen, eine Vielfalt der Neuen Musik zu erleben und auf ihren Wegen auch die Welt der Zwischentöne wahrzunehmen.

Der Eintritt ist frei. 11.00 bis 12.30 Uhr.
Gefördert wird das Projekt durch das Kulturamt Bielefeld und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Verfolgung politischer Zwecke – Art & Science Festival der Universität Bielefeld

Die Verfolgung politischer Zwecke ist eine Klanginstallation, die sich mit der Auseinandersetzung um die Aberkennung der Gemeinnützigkeit einiger Vereine in den letzten Jahren durch Finanzbehörden beschäftigt.
Am Bekanntesten dürfte die Aberkennung bei Attac sein, dieser Fall mit seinen verschiedenen juristischen Instanzen hatte eine hohe Aufmerksamkeit. Darüber hinaus gibt es weitere Vereine, zum Teil sehr klein und ohne große überregionale Aufmerksamkeit.
Die Aberkennung hat verschiedene Gründe. Im Mittelpunkt der Diskussion stehen zur Zeit zwei Aspekte: sind Vereine, die sich politisch betätigen gemeinnützig? Und: sind Vereine, die z.B. Faschisten den Zugang zu ihrem Versammlungsort verwehren nicht gemeinnützig?
Im ersten Fall ist es eine Ungenauigkeit in der Abgabenordnung. Dort ist aufgeführt, dass ein Verein gemeinnützig sein kann, wenn er den Zweck der politischen Bildung verfolgt. Politische Bildung wird nicht als politische Beteiligung verstanden. Hierzu sehen einige Finanzämter für Vereine die gleichen Richtlinien wie für Parteien als geltend an. In einem Rechtsgutachten wird dies kritisch hinterfragt.
Die Politik ist in diesem Fall gefragt, da sie mir einer Änderung der Abgabenordnung Rechtssicherheit schaffen könnte. Doch trotz einiger Ankündigungen ist dort noch nichts geschehen.
Im zweiten Fall geht es darum, dass ein Verein nur dann gemeinnützig sein kann, wenn er allen Menschen offen steht. Das bedeutet, dass es keine Vereine geben könnte, die Menschen ausschließen, die bekannt sind, sich diskriminierend zu äußern. Gelinde gesagt.

Es hat sich eine Allianz für Rechtssicherheit gegründet, die auf verschiedenen Wegen versucht, dass es eben diese Rechtssicherheit bald gibt. Denn nicht wenige Vereine sind von einem Verlust der Gemeinnützigkeit potentiell bedroht. Und ein Verlust der Gemeinnützigkeit bedeutet häufig auch das Ende eines Vereines, da eine Aberkennung immer die vergangenen drei Jahre betrifft. Die Aberkennung erfolgt also rückwirkend, was zumeist eine hohe Steuernachforderung mit sich bringt.

Eine Frage, die sich stellt, ist, ob es sich hier tatsächlich lediglich um finanzbehördliche Probleme handelt. Viele Vereine sind verunsichert, wie sie sich noch äußern dürfen. Die Aberkennung der Gemeinnützigkeit kann also auch als eine Art Zensur angesehen werden und/oder zu einer Selbstzensur führen.

In der Klanginstallation Die Verfolgung politischer Zwecke durchdringen sich die verschiedenen Äußerungen. Urteile und Pressemitteilungen der Finanzämter werden durch Analysen und Forderungen beeinflusst. Eine Aussage ist der Träger einer anderen. Und mittendrin steigt immer wieder das Fundament der Auseinandersetzung auf: die Abgabenordnung.
Manchmal beziehen sich Gestzestexte und Urteile selbstvergessen auf sich selbst, manchmal durchbricht ein Kommentar wütend die Echokammer.

Eine künstlerische Stellungnahme zu einem aktuellen Problem.

Vorerst online:
https://www.uni-bielefeld.de/uni/kultur-veranstaltungen/art-science/zensur/zensur-kunst/klanginstallation/index.xml