Abseits des Stroms

2:1 Performance

Zwei Künstler laden zu individuellen Konzerten für jeweils einen einzelnen Gast ein.

Anna Bella Eschengerd und Marcus Beuter gestalten in Resonanz mit dem jeweiligen Gast eine durch die beteiligten Menschen in diesem Augenblick an diesem Ort verkörperte Performance. Sie entwickeln so ein gemeinsames Erleben von künstlerischer Vergegenwärtigung.

Die Künstler nehmen die Veränderungen im Raum auf, die sich durch die Anwesenheit des jeweiligen Gastes ergeben und setzen diese Wahrnehmung in musikalischen, sprachlich-lautlichen Ausdruck um.

Jede Performance hat eine Dauer von etwa 10 bis 12 Minuten. Das Format eignet sich auch hervorragend für Museumsnächte, Festivals u.ä., bei denen die Menschen zumeist von einem Event zum nächsten gelangen und hier eine einmalige Auszeit erhalten: Abseits des Stromes.

Anna Bella Eschengerd – Stimme
Marcus Beuter – field recordings

Die Performance wurde in der Besetzung Laureline Koenig / Marcus Beuter bei der Nacht der Klänge 2014 in Bielefeld und beim Festival HANSEliveartWORKS 2015 in Viljandi, Estland aufgeführt. Weiterhin als 3:1 Performance mit Laureline Koenig / Marie Pascale Gräbener / Marcus Beuter bei den Nachtansichten 2015 in Bielefeld.

In der jetzigen Besetzung Anna Bella Eschengerd / Marcus Beuter wurde die Performance bei der Langen Nacht der Kunst 2019 in Gütersloh aufgeführt.